Büchermarkt: 9 lesenswerte Bücher zum Thema Training

Im Laufe der Zeit ist viel Literatur zum Thema Zughundesport erschienen. Im folgenden stelle ich Dir meine Top 9 der lesenswertesten Bücher zum Thema Schlittenhundetraining vor:

1. Markus Luft – Modernes Schlittenhundetraining

Für ambitionierte Schlittenhundesportler ist das 2009 erschienene Werk Pflichtlektüre. Kein anderes deutschsprachiges Buch behandelt alle wichtigen Aspekte des Sports so ausführlich, wie „Modernes Schlittenhundetraining“ von Markus Luft. Hervorzuheben sind die ausführlichen Kapitel zum Thema Füttern und Wässern sowie zu Wettkämpfen und zum Training, die ich mir sehr zu Herzen genommen habe. Gerade die Frage, warum die Bremse des Trainingsgeräts eigentlich als Gas-Hebel funktioniert, konnte erst Markus Luft für mich schlüssig klären. Daneben werden auch zahlreiche weitere Aspekte der Hundehaltung angesprochen: Tierschutz, Haltung, Gesundheit oder Zucht, um nur einige zu nennen. 

Markus Luft war selbst jahrelang als aktiver Musher, Rennleiter, Tierschutzbeauftragter und Doghandler auf den Rennplätzen in Europa und Amerika unterwegs. Heute lebt er in Brandenburg und gibt sein Wissen gelegentlich in Seminaren weiter.

Auch wenn das Buch inzwischen knapp zehn Jahre alt ist, hat es kaum an Relevanz verloren. Anfänger haben möglicherweise Probleme, einigen Gedankengängen vollumfänglich zu folgen. Einige Aspekte werden vielleicht auch etwas zu oberflächlich angerissen. Dennoch ist es mit 196 Seiten ein kompaktes Buch, das auch für Fortgeschrittene und Profis noch jede Menge Informationen parat hält.

ISBN: 978-3839132425
Verlag: Books on Demand
Preis: 18,50 € (Taschenbuch)/14,99 € (eBook)

Jetzt bei Amazon kaufen*

2. Jim Welsh – The Speed Mushing Manual: How To Train Racing Sled Dogs

Man könnte Welshs Buch den Vorgänger von Markus Lufts Werk nenne. Jedenfalls bezieht Luft sich im Vorwort seines Buchs auf den Amerikaner, der 1989 das damalige Standardwerk für Sprint-Musher schrieb.

Das Buch, das auch ins Deutsche übersetzt wurde, behandelt alle Aspekte des Trainings mit den Hunden. Es erklärt auf 128 Seiten die Grundlagen effektiven Trainings, die Welsh mit zahlreichen Beispielen unterfüttert.

Das Buch muss allerdings im Kontext seiner Zeit und seines Erscheinungsorts gelesen werden. Die Trainingsmethoden in den 1980er Jahren waren in Amerika noch deutlich härter als in Europa. Einige der empfohlenen Praktiken sind tierschutzrelevant, beispielsweise wenn Welsh in bestimmten Situationen den Einsatz einer Peitsche propagiert. Abgesehen davon jedoch finden sich für Fortgeschrittene und Profis zahlreiche Aspekte, über die es sich nachzudenken lohnt.

ISBN: 978-0962364303
Verlag: Sirius Publishing
Preis: ab ca. 25 € (gebraucht)

Englische Ausgabe bei Amazon kaufen*
Deutsche Ausgabe bei Amazon kaufen*

3. Gabi Dietze: GO! Zughundesport: Sport, Spaß und Beschäftigung

Mit „Go! Zughundesport“ hat Gabi Dietze im Jahr 2009 das erste Buch für Zugsportinteressierte auf den Markt gebracht, das sich speziell an Hobbysportler richtet. Das Buch erklärt alle Grundlagen, die für Einsteiger wichtig sind: Welche Hunde sind grundsätzlich geeignet, welche Gewichte können gezogen werden, welche Temperaturen eignen sich und welche Sportarten gibt es alles?

Zielgruppe des Buches sind Hundehalter mit ein bis zwei Hunden, die neu in den Sport hineinschnuppern. Daher ist das ausführliche Kapitel zum Thema Equipment sehr wertvoll. Neben Gefährten, Geschirren und Kleinteilen wird auch Wert auf Sicherheitsausrüstung gelegt.

Die Hinweise und Tipps zum Einstieg in den Sport sind umfangreich, korrekt und werden gut bebildert. Allerdings werden die Informationen so allgemein gehalten, dass Hundehalter, die die „Standardtipps“ bereits erfolglos befolgt haben, kaum Mehrwert daraus ziehen können. Auch für Gespannfahrer enthält das Buch keinen nennenswerten Informationsgehalt, da es sich fast ausschließlich auf Canicross, Bike, Scooter und Bollerwagen bezieht.

ISBN: 978-3861278160
Verlag: Cadmos
Preis: 26,50 € (Hardcover)

Jetzt bei Amazon kaufen*

4. Gabi Dietze: Die Zughunde-Schule: Tipps und Tricks für den Zughundesport

„Die Zughunde-Schule“ legte Gabi Dietze im Jahr 2016 den Nachfolger ihres ersten Buches vor. Das Buch wurde etwas neu strukturiert und bietet einige Anregungen, die über ihr Erstlingswerk hinausgehen. Es konzentriert sich jedoch weiterhin vor allem auf die Mono-Sportler. Zugarbeit mit zwei Hunden wird zwar auch angesprochen, findet aber nur peripher statt.

Für Ein-Hunde-Sportler im Freizeitbereich ist ein Kapitel über den Trainingsaufbau nach dem Einstieg in den Sport hinzugekommen. Es handelt die Grundlagen einer guten Trainingsplanung ab, geht jedoch nicht auf unterschiedliche Trainingsbedürfnisse verschiedener Schlittenhundetypen ein. Für ambitionierte Sportler, die mehr als eine Runde um den Block fahren wollen, bietet dieses Buch leider keine weitergehenden Trainingsansätze.

Mit dem Boom von Canicross-Veranstaltungen sah sich die Autorin offenbar genötigt, ein Kapitel zum Thema Rennteilnahme hinzuzufügen und dies mit eigenen Einschätzungen zu kommentieren. Dietze ist nach eigenen Angaben seit 10 Jahren Zughundesportlerin und betreibt in Duisburg eine Zughundeschule. Auf Rennen ist sie bislang noch nicht in Erscheinung getreten. Insofern bietet dieses Kapitel mangels Involvement kaum Substanz. Schade!

ISBN: 978-3840420467
Verlag: Cadmos
Preis: 19,95 € (Taschenbuch)/9,99 € (eBook)

Jetzt bei Amazon kaufen*

5. Birgitta K. Edelmann: Zughundetraining: Canciross – Bikejöring – Scooter – Trike

Ein weiteres Buch, das sich vor allem an Einsteiger richtet, ist Birgitta Edelmanns „Zughundetraining“. Auf 128 Seiten erklärt die Inhaberin einer Hundeschule die Anforderungen an Hund und Mensch, gibt Tipps zu Ausrüstung, Fahrzeugen und Sportarten und versucht, den Einsteiger strukturiert an die ersten Zugübungen heranzuführen. Die Übungsanleitungen sind für Laien jedoch zu allgemein gehalten und geben kaum Tipps, welche Alternativen der Hundehalter hat, wenn die Übung nicht wie vorgesehen klappt. Das Problem aller Einsteigerbücher: Weil alle Themen behandelt werden sollen, wird nirgendwo ins Detail gegangen. Durch die Allgemeinheit der Aussagen konnte ich keine offensichtlichen Fehler entdecken – allerdings auch keinen wirklichen Mehrwert.

Zudem ist die Bildauswahl kritisch zu hinterfragen: Sonnenschein und Musher im T-Shirt vermitteln kein realistisches Bild von unserem Sport. Zudem animieren solche Darstellungen Einsteiger zu Training bei unpassenden Temperaturen. Weitere Bilder zeigen mangelhaft sitzende Geschirre, nicht funktionierende „Gespanne“ aus Mini- und Maxi-Hunden, und fast nur ungeeignete Untergründe.

Rennveranstaltungen werden auch angerissen, wobei es bereits viel über die Autorin aussagt, wenn sie „Strong Dog“ oder „Iron Dog“ als Profi-Veranstaltungen einstuft… Da hilft es dann leider auch nicht mehr weiter, dass mit Uwe Radant ein Könner unter den Schlittenhundeführern das Vorwort geschrieben hat.

ISBN: 978-3886278633
Verlag: Oertel + Spörer
Preis: 14,95 € (Taschenbuch)

Jetzt bei Amazon kaufen*

6. Susanne Preuß: Der Zughund… einst und jetzt

Wer sich für die Historie von Zughunden interessiert, wird an Susanne Preuß‘ Buch nicht vorbei kommen. Auf 120 Seiten fasste sie bereits 2002 alles Wichtige zum Thema Zugarbeit früher und heute zusammen. Interessant sind dabei vor allem ihre Ausführungen zur Geschichte der Zug- und Karrenhunde in Deutschland und Europa. Denn während die Schlittenhunde in Alaska den Goldrausch zu Beginn des 20. Jahrhunderts erst ermöglichten, schuffteten Rottweier, Bernhardiner & Co. als Zugtiere vor dem Karren oder rückten eingeschlagene Bäume in der Forstwirtschaft.

Das Buch enthält darüber hinaus auch wertvolle Informationen zu den Rassen, Ernährung, Tierschutz und Ausbildung. Die Trainingsansätze sind zwar verständlich dargestellt, wirken inzwischen aber auch etwas angestaubt. Dafür stellen die Ausführungen zum Thema Tierschutz sehr nachvollziehbar dar, warum Zugarbeit für die Hunde eine erfüllende Tätigkeit ist, die nichts mit Tierquälerei zu tun hat.

Insgesamt ein sehr lesenswertes Buch vor allem für geschichtsinteressierte Musher.

ISBN: 978-3933228420
Verlag: Kynos
Preis: 29,99 € (Hardcover)

Jetzt bei Amazon kaufen*

7. Miki und Julie Collins: Dog Driver: A Guide for the Serious Musher

„Dog Driver“ aus dem Jahr 1991 gehört immer noch zu den Büchern, die bei den meisten amerikanischen Mushern im Bücherschrank stehen. Miki und Julie Collins haben jahrzehntelange Erfahrung im Schlittenhundetraining und erklären in ihrem Werk, wie ein gutes Schlittenhundeteam funktioniert.

Dabei legen sie ihren Fokus nicht ausschließlich auf Rennteams, sondern genauso auf Freizeitsportler. Neben der Auswahl, dem Training und der Pflege der Hunde, informiert der 372 Seiten starke Wälzer auch über Equipment und Bekleidung. Während die letzteren Punkte sich vor allem auf Schlittenfahrten in Alaska beziehen, werden hier wohl nur Musher, die ihre Winter in Skandinavien verbringen, einen relevanten Mehrwert daraus ziehen.

Dafür sind die Ausführungen zum Training der Hunde besonders informativ. Wenngleich sich zahlreiche Trainingsansätze im Laufe der letzten knapp 30 Jahre verändert haben, sind die Grundgedanken gleich geblieben: Konsistenz in den Handlungen, Konsequenz in der Ausführung und Bestärkung für erwünschtes Verhalten – so einfach kann Ausbildung aussehen. Für viele Hundehalter hilfreich sind sicherlich auch die Hinweise, wie sie ihre Hunde besser lesen können und dadurch zu einer besseren Kommunikation mit ihren Vierbeinern finden.

Abgerundet wird dieses Standardwerk durch Informationen zur Behandlung von Verletzungen, Notfallmaßnahmen zur Schlittenreparatur und Einsichten in einen Kennel, der mal zu den leistungsfähigsten beim Iditarod zählte.

ISBN: 978-1577791614
Verlag: Alpine Publishing
Preis: ab ca. 30 €

Jetzt bei Amazon kaufen*

8. Thomas Gut: Mushing – Hundeschlitten fahren

Dass die kompakte Zusammenfassung vieler Informationen keinen Verständnisverlust nach sich ziehen muss, hat Thomas Gut in seiner Broschüre „Mushing – Hundeschlitten fahren“ bewiesen. Auf 160 Seiten im A6-Format erklärt der „Waldschrat“ Gut alles Wissenswerte zum Fahren eines Hundeschlittens. Da Gut selbst Veranstalter touristischer Schlittenhundetouren ist, liegen die Schwerpunkte eher auf den Themen Ausrüstung (vor allem für Schlittentouren) und Fahrt (Verhalten auf dem Trail, Gespann, Campen mit Hunden). Für Schlittenhundesportler interessante Themen wie Ausbildung und Training werden sehr kurz abgehandelt. Wer allerdings aus der Dryland- in die Snow-Szene einsteigen möchte, findet gerade zum Thema Schlitten und -Equipment viele wertvolle Informationen. Ebenso werden die Themen Fahrtechnik, Problemsituationen und Erste Hilfe deutlich ausführlicher als in anderen Publikationen besprochen.

Weiterführende Verweise, eine umfangreiche Literaturliste sowie eine Übersicht national und international agierender Schlittenhunde-Tourveranstalter runden diesen Ratgeber ab.

ISBN: 978-3831711956
Verlag: Reise Know-How
Preis: 8,90 € (Taschenbuch)

Jetzt bei Amazon kaufen*

9. Uwe Radant: Zughundesport – Canicross, Bikejöring, Dogscooter

Ein Name, der wohl jedem Anfänger geläufig ist: Uwe Radant. In gefühlt jedem Forenbeitrag im Internet, in dem Anfänger nach geeigneten Zuggeschirren fragen, fällt sein Name. Er war es schließlich, der das Safety und das Faster in Deutschland bekannt gemacht hat und als einer der ersten Online-Händler vom Boom der Mono-Sportarten profitiert hat.

Nachdem er bereits als Vorwort-Autor tätig war und für die Schweizer Akademie für Tiernaturheilkunde (ATN) ein Skript für angehende Hundetrainer zum Thema Zughundesport verfasst hat, bringt der dreifache Weltmeister nun sein erstes eigenes Buch heraus.

Auf 176 Seiten und illustriert mit 200 Farbfotos wird Radant erklären, welche Hunde für den Sport geeignet sind, wie das Training aufgebaut wird und – natürlich – welches Equipment benötigt wird. Wie in vielen anderen Büchern wird auch hier auf das Thema Gesundheit, insbesondere gelenkschonendes und verletzungsfreies Training, eingegangen.

Spannend wird, welche Trainingsansätze Radant seinen Lesern präsentieren wird, zumal er selbst vor allem in der 6-Hunde-Klasse anzutreffen ist. Zu hoffen ist auch, dass er im Abschnitt zum Equipment nicht ausschließlich auf Eigenwerbung setzt. Wenn er es schafft, auch über den Tellerrand seines eigenen Shops hinaus zu blicken und für Einsteiger nachvollziehbare, aber fundierte Trainingsansätze darzustellen, könnte Radants Werk das bislang beste Buch für Einsteiger werden. Den inhaltlichen Background, die praktische Erfahrung und das nötige Involvement bringt Radant jedenfalls mit.

Ich habe das Werk bereits vorbestellt. Sobald es erscheint, werde ich auf Musherclub.de eine ausführliche Rezension veröffentlichen.

Veröffentlichungsdatum: 4. Oktober 2018
ISBN: 3440155005
Verlag: Kosmos
Preis: 26,99 € (Hardcover)

Jetzt auf Amazon vorbestellen*

 

* Affilliate Link – wenn Du über diesen Link einkaufst, unterstützt Du die Erstellung von Beiträgen wie diesem. Wir bekommen eine kleine Provision, Du bezahlst aber nicht mehr.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Wenn Du Musherclub.de ein kleines Dankeschön hinterlassen möchtest, kannst Du das z.B. via PayPal tun: 2,50€5€10€Dein Betrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.