Canicross-WM in Polen: vier Mal Gold für Deutschland

(Update: Jetzt incl. Medaillenspiegel.
Update 2: Medaillenspiegel korrigiert.)

Die erste Weltmeisterschaft der Internationalen Canicross-Föderation (ICF, früher ECF) ist Geschichte. Das deutsche Team, angetreten mit 50 Sportlern, kann sich über drei Weltmeister-Titel, mehrere Podestplätze und zahlreiche Top-10-Platzierungen freuen. Bereits am ersten Tag des Wettkampfs deuteten sich einige Erfolge an.

Die wichtigsten Ergebnisse in der Übersicht:

Bikejöring

Bei den Bikejöring-Seniorinnen konnte Jule Prins den geringen Zeitabstand zum Podest heute leider nicht aufholen, kam im 46 Frauen umfassenden Starterinnenfeld jedoch auf einen respektablen vierten Platz.

Marko Schlittchen hingegen hat es noch auf das Podest geschafft. Nachdem er in der Klasse Veteranen (Master Men I) am Samstag Platz 4 einfuhr, erreichte er mit seinem heutigen Lauf noch die Bronze-Medaille. Thomas Landau erreichte in der 29 Männer umfassenden Startklasse den zehnten Platz.

Bei den Frauen (Master Women I) verteidigte Ursula Steeb ihre Spitzenposition und kann sich über einen weiteren Weltmeisterinnen-Titel freuen. Generell schnitt das deutsche Team in der 21 Starterinnen umfassenden Klasse sehr erfolgreich ab. Mit Tanja Jäger (Platz 5), Daniela Zellmer (Platz 8) und Isabelle Arendts (Platz 9) konnten sich gleich vier deutsche Starterinnen unter den Top 10 platzieren.

Drei Männer schafften es in der Klasse Master Men II unter die besten zehn. Dirk Lehner (Platz 4), Ralf Bindel (Platz 6) und Dirk Jäger (Platz 9) konnten sich gut gegen 20 weitere Starter behaupten.

Bei den Bikerinnen in der 19 Starterinnen umfassenden Master Women II kann das deutsche Team auf gute Platzierungen von Andrea Heinrich (Platz 5) und Birgit Kostbahn (Platz 9) verweisen.

Nicht ganz so gut wie auf dem Scooter lief es für Moritz Siebert in der Junioren-Klasse der Bikejörer. Er musste sich mit dem vierten Platz begnügen.

Dogscooter

Auf dem Dogscooter konnte Moritz dann sein volles Potential ausschöpfen und belegte souverän den ersten Platz der Junioren.

Bei den Scooter-Seniorinnen konnte Annelie Habermann einen respektablen sechsten Platz einfahren. Letztendlich war die Konkurrenz vor allem aus Tschechien jedoch einfach zu stark.

Ein ähnliches Bild bei den Veteranen: In der Klasse Master Men entschieden die Tschechen das Rennen für sich. Ralf Bindel kam in der 22 Männer umfassenden Gruppe auf einen guten fünften Platz.

Dafür stand bei den Scooter-Veteraninnen neben zwei Tschechinnen wenigsten eine Deutsche mit auf dem Podest: Nadine Hess konnte ihren dritten Platz vom ersten Lauf verteidigen. Unter den Top 10 finden sich zudem Daniela Zellmer (Platz 6) und Birgit Kostbahn (Platz 10).

Canicross

Gegen 52 Konkurrentinnen konnte sich Jule Prins im Canicross durchsetzen. Sie gewann die Klasse Canicross Women souverän. Ebenfalls gut platzieren konnte sich Laura Stichling (Platz 6).

In der Startklasse Master Men I erlief Marc Prins Platz 5. Bei den Frauen (Master Women I) konnten sich gleich zwei Deutsche in den Top 10 platzieren: Nadine Welsch auf Platz 4 und Vera Plate auf Platz 8.

Bei den Junioren konnte Tobias Lübeß noch einen Rang aufholen und schloss den Wettkampf mit der Silbermedaille ab. Viktoria Lofink konnte ihren dritten Platz vom Vortag verteidigen und nimmt eine Bronzemedaille mit nach Hause.

Bei den noch jüngeren Startern (Young Boys) konnten sich die Brüder Nils und Finn Ogal Platz 5 und 6 erlaufen. Ihre jüngere Schwester Stina errang in der Klasse School Girls sogar den Sieg. Lilli Pelz kam auf Platz 8.

Staffel

Bei den Staffeln hat das deutsche Männer-Team Platz 8 erkämpft und landete damit unter 17 Staffeln im Mittelfeld.

Bei den Frauen war sogar noch mehr drin: Platz 3 und 4 standen für die beiden deutschen Frauenstaffeln am Ende auf der Ergebnisliste. Nur die Sportlerinnen aus Tschechien (Platz 1) und Belgien waren noch schneller.

Auch bei den Mixed Staffeln konnte sich das deutsche Team behaupten. Insgesamt 16 Staffeln aus zehn Nationen gingen als letzte Starter des Wettbewerbs über Start- und Ziellinie. Angetreten mit zwei Teams konnten sich die VDSV-Sportler die Plätze 4 und 7 sichern.

Medaillenspiegel

Im Ranking der Nationen hat das Team Deutschland Platz 3 erreicht. Am Ende des Wettbewerbs stehen vier Gold-, eine Silber- und vier Bronze-Medaillen. Unangefochtener Spitzenreiter ist Tschechien. Die Republik konnte allein 14 Gold-Medaillen für sich verbuchen.

Die Gesamtübersicht:

Nation Gold Silber Bronze Punkte
1. Tschechien 14 8 4 62
2. Frankreich 4 7 7 33
3. Deutschland 4 1 4 18
4. Belgien 3 4 1 18
5. Polen 2 4 3 17
6. Großbritannien 2 3 4 16
7. Österreich 2 2 0 10
8. Russland 0 2 4 8
9. Spanien 2 0 1 7
10. Schweiz 0 2 0 4
11. Niederlande 1 0 1 4
12. Italien 1 0 1 4
13. Slowakei 0 0 2 2

(Hinweis: Gold wird mit 3 Punkten, Silber mit 2 Punkten und Bronze mit 1 Punkt bewertet.)

Korrektur: In der ersten Version dieses Artikels lag Deutschland auf dem vierten Rang des Medaillenspiegels. Diese Angabe beruhte auf den Live-Ergebnislisten aus Polen. Leider hatten sich darin einige Fehler eingeschlichen, die wir nun korrigiert haben, nachdem uns die offiziellen Endergebnisse der ICF vorliegen. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Wenn Du Musherclub.de ein kleines Dankeschön hinterlassen möchtest, kannst Du das z.B. via PayPal tun: 2,50€5€10€Dein Betrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.