IFSS-Europameisterschaft in Schweden: Gold, Silber und Bronze für Deutschland

Am Mittwochabend wurde sie feierlich eröffnet: Die IFSS-Europameisterschaft Dryland im schwedischen Nybro. Das deutsche Team kämpft bei knapp 30 Starts um die Medaillen im Canicross, Bikejöring, Dogscootern und auf dem Wagen. Erste Medaillen hat das deutsche Team bereits sichern können.

Feierliche Eröffnung auf dem Marktplatz von Nybro

Während die Rennveranstaltung selbst in einem Skigebiet nahe Nybro – der Svartbäcksmåla – stattfindet, wurde die feierliche Eröffnungszeremonie im Zentrum der Kleinstadt zelebriert. Dem Einmarsch der Nationen folgten Ansprachen der IFSS-Präsidentin Helen Lundberg sowie weiterer Funktionäre und der Eid der Sportler, faire Wettkämpfe abzuhalten.

Bike und Canicross am Donnerstag und Freitag

Die folgenden beiden Tage standen ganz im Zeichen von Canicross und Bikejöring. Während die Sportler*innen am Donnerstag getrennt nach Startklassen auf den 4,8 Kilometer langen Trail gingen, starteten sie am Freitag klassengemischt (nur getrennt nach Canicross bzw. Bike, nicht aber nach Männern/Frauen, Senioren/Veteranen/Jugend, offen/reinrassig) entsprechend ihrer Ergebnisse vom Vortag.

Nachdem sich am Donnerstag schon einige Medaillenhoffnungen abzeichneten, konnten sich einige ihren Podestplatz auch endgültig sichern.  Ursula Steeb gewann für Deutschland die erste Gold-Medaille des Wettbewerbs und konnte ihren Bikejöring-Europameistertitel von England 2016 damit verteidigen. In ihrer Klasse (Bike Veteraninnen) trat auch Tanja Jäger an, die sich (wieder) mit dem undankbaren vierten Platz begnügen musste. Die Zwischenzeit machte immer wieder Hoffnung, lag sie doch bis zu sieben Sekunden vor ihrer drittplatzierten Konkurrentin Maria Viitahalme aus Finnland, doch nach hinten raus hat es leider knapp nicht gereicht. Daniela Zellmer, die nach einer schweren Schulterprellung am vergangenen Wochenende bis zuletzt offen ließ, ob sie überhaupt starten könnte, kam schließlich auf Platz 11 und konnte sich damit gegenüber Donnerstag um zwei Ränge verbessern.

Ursula Steeb holt den nächsten Titel. Nach dem ICF-Weltmeistertitel vor zwei Wochen verteidigte sie hier ihren Titel als IFSS-Europameisterin, den sie bereits 2016 in England gewann.

Zu den schnellsten seiner Klasse (Bikejöring Men Veteranen) gehörte auch Thomas Landau, der nach einem guten vierten Platz am Donnerstag noch einen Rang abgeben musste und schließlich auf dem fünften Platz unter den 22 stärksten Bikejörern Europas landete. Dirk Lehner kam auf Platz 10, Kai Diegeler auf 16. Dirk Jäger trat am zweiten Tag nicht nochmal an.

Bei den Bike-Frauen (Seniorinnen) konnte Nathalie Mühleck bei ihrer ersten EM-Teilnahme des 25. Platz für sich sichern. Sie konnte mit ihrem Dobermann gegenüber ihrem ersten Lauf ganze fünf Plätze gut machen. Jule Prins und Laura Stichling traten nach Ergebnissen im vorderen Mittelfeld am zweiten Tag nicht wieder an. Dem Vernehmen nach wollten sie sich ganz auf ihre Canicross-Starts konzentrieren.

Bei den Bike-Junioren musste sich Moritz Siebert einer extrem starken Konkurrenz aus Norwegen und Polen stellen. Trotz zweier guter Läufe kam er schließlich nur auf den fünften Platz.

Daniela Zellmer mit ihrem Hund Chaos auf dem Trail.

Canicross – Silber- und Bronzemedaillen für Deutschland

Wie kaum anders zu erwarten, holte sich der Brite Ben Robinson wieder die Goldmedaille bei den Canicross-Senioren. Bester Deutscher in seiner Klasse war Matthias Schleifer, der auf Platz 11 einlief. Rookie Franek Schlegel konnte mit seinem GTH Platz 15 sichern.

Bei den Canicross-Seniorinnen hat Jule Prins ihren zweiten Platz vom Donnerstag verteidigt und damit eine Silbermedaille gewonnen. Gegen die Tschechin Martina Štepánková hatte sie schließlich jedoch keine Chance – die Tschechin hatte bereits vor zwei Wochen bei der ICF-WM souverän gesiegt. Laura Stichling belegte Platz 9, gefolgt von Manuela Wiese auf dem zehnten von 25 Plätzen. Bei den Veteraninnen trat mit Vera Plate nur eine Deutsche an. Sie erkämpfte sich Platz 4, nachdem sie am Donnerstag noch einen Platz weiter hinten lag.

Marc Prins bei seinem Lauf am Donnerstag. Bild: ech2018.se

Familie Prins nimmt jedoch noch eine zweite Silbermedaille mit nach Hause. Jules Mann Marc lief bei den Veteranen ebenfalls aufs Treppchen. Er musste sich dem Franzosen Jean Philippe Deshayes geschlagen geben.

Bei den Junioren musste Tobias Lübeß einen Platz gegenüber seinem ersten Start abgeben. Am Donnerstag lag er noch auf Platz 2, doch der Spanier Kimetz Etxabe Albarez steigerte seine Leistung so enorm, dass er Lübeß auf den Bronze-Platz verwies. An den Briten Rowan Saxton kamen jedoch beide nicht heran. Moritz Siebert kam auch in dieser Klasse auf Platz 5.

Ehrungen auf der Bühne und im Krystallen

Die Sieger der Bike- und Canicross-Klassen wurden bei der Europameisterschaft gleich zweimal geehrt. Zunächst fand am Mittag eine Ehrung der Biker*innen statt, kurz bevor die Canicrosser auf die Strecke gingen. Am Ende ihrer Läufe wurden diese auf der Veranstaltungsbühne geehrt. Dabei handelte es sich vor allem um eine Presseveranstaltung, um Bilder zu produzieren. Die offizielle Medaillenübergabe findet am Freitagabend im „Krystallen“, einem Veranstaltungssaal im Herzen Nybros, statt.

Die erste von zwei Siegerehrungen – zunächst auf der Hauptbühne für die anwesende Presse.

Scooter und Wagenklassen am Samstag und Sonntag

Die restlichen Starter gehen am Wochenende auf die Strecke. Scooter-Sportler*innen und Wagen-Musher*innen werden am Samstag und Sonntag die 4,5 bis 5,4 Kilometer langen Trails unsicher machen.

Live-Resultate gibt es auf ech2018.se.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Wenn Du Musherclub.de ein kleines Dankeschön hinterlassen möchtest, kannst Du das z.B. via PayPal tun: 2,50€5€10€Dein Betrag

2 Replies to “IFSS-Europameisterschaft in Schweden: Gold, Silber und Bronze für Deutschland”

  1. Marcel, nette Berichterstattung und super seite, aber teilweise fehlerbehaftet bzw sehr ungünstig für manche deutsche teamleader ausgelegtder bericht zur em . Sehr schade Jules Leistung mit ihrem junghund (22.5kg 16 Monate, aller erster Start überhaupt) so hinter Martinas Leistung zu stellen. …zudem hat Martina runtergemeldet und Jule wäre wie in Polen auch schon Gewinnerin der elite klasse geworden. Zudem musste Jule ihren bike Start hauptsächlich absagen um den hund zu schönen, der nach dem autoun Fall vor 2 Wochen noch nicht rund lief;) Lieben Gruss Marc

    1. Hallo Marc,
      danke für Deinen Kommentar und die Richtigstellung bezüglich des Bike-Starts. Der Bericht ist in ziemlicher Eile entstanden…
      Es war auch nicht meine Absicht, Jules Leistung herabzuwürdigen. Bei diesem Starterfeld (es sind ja schließlich die Besten der Besten und die Zeitabstände minimal) ist auch Jules Leistung herausragend gewesen. Dass Martina drei Wochen zuvor bei der ICF-WM als Veteranin, jetzt aber in der Elite-Klasse gestartet ist, hätte ich tatsächlich deutlicher herausstellen können, ändert aber nichts an den Fakten.
      Nochmal Glückwunsch an euch beide zu den großartigen Platzierungen!
      Liebe Grüße
      Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.